Spysverteringskanaal

Diarree - oorsake en behandeling

Diarree - oorsake en behandeling


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Diarree kan baie oorsake hê

Diarree (medies: diarree of diarree) word in medisyne gepraat as 'n dun, onvormige ontlasting 'n paar keer per dag in groot hoeveelhede voorkom. Afhangend van die duur van die simptome, word 'n onderskeid getref tussen akute en chroniese diarree. Lae-viskositeit ontlasting kan 'n simptoom wees van baie siektes (bv. Infeksies, voedselvergiftiging, gewasse) en kan vinnig 'n ernstige gesondheidsrisiko inhou, veral vir kinders en bejaardes as gevolg van die verhoogde vloeistofverlies.

Definisie

Diarree is gewoonlik die term vir 'n dermbeweging wat 'n paar keer per dag voorkom en 'n opvallend vloeibare of pap sagte konsistensie het. Wat die ongemaklike onderwerp van “dermbewegings” betref, is daar egter dikwels 'n gebrek aan duidelikheid of die stoel nog 'normaal' is, of 'n mens reeds van diarree kan praat. Omdat die frekwensie en konsekwentheid van die dermbewegings individueel verskil en deur elke individu anders beoordeel word. Baie mense neem aan dat dit daagliks toilet toe gaan om normaal te gaan - maar uit 'n mediese oogpunt is dit nie die geval nie. Aangesien die voedselpap 'n paar dae kan duur, word 'n ontlastingfrekwensie van 3 keer per week tot 3 keer per dag gewoonlik as "normaal" beskou.

Gevolglik word medies gepraat as 'n volwassene meer as drie keer per dag dermbewegings het, wat 'n verhoogde gewig het (meer as 250 gram per dag) en 'n hoë waterinhoud (meer as 75 persent). Dit maak die ontlasting veral pap of dun.

Verskillende soorte diarree

Vloeistof ontlasting kan deur verskillende meganismes geskep word, en daar word onderskei tussen vyf soorte diarree: “Osmotiese diarree” kom voor wanneer voedselkomponente, medikasie of ander stowwe nie opgeneem kan word nie, maar in die ingewande bly en die inhoud daar vloei. As gevolg van die verhoogde hoeveelheid vloeistof neem die volume van die ontlasting toe, wat in hierdie geval 'n dun tot waterige konsekwentheid het.

Met 'n sogenaamde "sekretoriese diarree" skei die dermslymvlies soute (veral natriumchloried) en water in 'n groter mate af, byvoorbeeld as gevolg van 'n chroniese inflammatoriese dermsiekte, voedselvergiftiging of die gebruik van lakseermiddels, wat dit uiters vloeibaar maak.

In die geval van 'eksudatiewe diarree' veroorsaak bakterieë of parasiete ernstige ontsteking in die dermslimosa, wat later meer slym en soms ook bloed afskei. Hierdie vorm kom gereeld voor by inflammatoriese dermsiektes of kolonkanker (kolonkanker), en die sekresies van slym en bloed in die ontlasting kan al met die blote oog gesien word.

Daar word medies na 'n ander vorm verwys as "hipermotiele diarree". Hier bly die chym slegs vlugtig in die ingewande weens verhoogde dermspierbewegings, wat beteken dat onvoldoende water daaruit kan onttrek. Dit is dikwels die geval, byvoorbeeld, met 'n prikkelbare dermsindroom of 'n senuwee-afwyking wat veroorsaak word deur diabetes (diabetiese poli-neuropatie) en word gemanifesteer deur dun of pap stoele.

Die sogenaamde "vetterige ontlasting" (steatorrhea) is 'n spesiale vorm en bevat 'n groot hoeveelheid voedingsvette, omdat daar nie genoeg galsure in die ingewande is om die vette op te neem nie. Gevolglik is daar gewoonlik ligte dermbewegings, wat sagte, blink en veral sterk ruikend kan wees.

Oorsake en simptome

Lae-viskositeit ontlasting word gewoonlik deur diegene wat geraak word as baie onaangenaam beskryf, omdat die konstante druk in die ontlasting en die soms ontploffende leegmaak van groot hoeveelhede ontlasting 'n negatiewe uitwerking op die welstand en lewensgehalte het. Dit raak veral beperkend as daar in chroniese gevalle, as gevolg van die onbeheerbaarheid, altyd 'n toilet naby geleë is. Daarbenewens word die vloeistof- en energiebalans ook beïnvloed deur die ontlasting van die lae viskositeit. Veral as die ontlasting gereeld in 'n waterige konsekwentheid voorkom, kan die hele organisme binne 'n paar uur ernstig verswak word.

Op grond van die tydsduur, onderskei mediese spesialiste tussen akute en chroniese vorm. Eersgenoemde duur gewoonlik net 'n paar dae en word dikwels veroorsaak deur 'n virus- of bakteriële infeksie.

Chroniese (meer as twee tot vier weke) diarree, aan die ander kant, kan 'n simptoom wees van baie verskillende, soms ernstige siektes. Gevolglik moet aanhoudende, herhalende of herhalende diarree nie net gesien word as 'n onaangename spysverteringsonreëlmatigheid nie, maar as 'n ernstige spysvertering wat ernstige gevolge vir die gesondheid kan inhou. In hierdie geval moet diegene wat geraak word beslis 'n dokter raadpleeg om die oorsaak deeglik te ondersoek.

Gastro-enteritis

Akute diarree ontstaan ​​dikwels as gevolg van "gastro-enteritis" (ook genoem gastro-intestinale griep, gastro-intestinale infeksie, braking van diarree), wat in die meeste gevalle veroorsaak word deur virusse - soos die norovirus. Dit is 'n ontsteking (Grieks: "itis") van die slymvliese van die maag ("Gaster") en die dunderm ("Enteron"), wat ondanks die algemene naam "gastro-intestinale griep" met die "regte" Griep of griep is nie verwant nie. Benewens virusse, is dit minder waarskynlik dat bakterieë soos Salmonella of sekere parasiete (sogenaamde "protosoë") die oorsaak is.

Die simptome kan, afhangend van die patogeen, baie verskil en verskil in intensiteit. Aangesien die patogeen normaalweg “van bo na onder” deur die spysverteringskanaal beweeg in 'n aansteeklike spysverteringskanaalgriep, kom gewoonlik die verlies van eetlus, naarheid of braking eers voor. Na 'n rukkie vind die vloeibare dermbeweging plaas, waardeur - afhangend van hoe erg die slymvlies beskadig is, ook bloed in die ontlasting kan voorkom. Aangesien die ingewande van die ingewande tydens diarree verhoog word, kom daar dikwels erge buikpyn of krampe in die buik voor, dikwels koors, duiseligheid en 'n algemene gevoel van uitputting.

As vloeibare ontlasting en braking nog lank aanhou, kan die simptome van uitdroging (uitdroging) voorkom as gevolg van die verlies aan vloeistof en die verswakte vloeistofinname. Dit kom veral na vore in die feit dat 'n velvou wat aan die agterkant van die hand opgetrek word nie agteruitgaan nie, maar bly. Nierpyn, krampe of verminderde urienproduksie is verdere waarskuwingstekens.

In die geval van spysverteringskanale griep word die infeksie gewoonlik direk van persoon tot persoon via die sogenaamde "smeerinfeksie" uitgevoer. In hierdie geval bereik die patogene vanaf die ontlasting en braaksel van 'n slagoffer voorwerpe en oppervlaktes en van daar deur die hande in die mond en dus ook in die maag en ingewande van ander mense (fekale-orale oordrag).

Ander verspreidingskanale is swak higiëne-toestande (byvoorbeeld in ontwikkelende lande), besoedelde drinkwater of voedsel (veral vis en seekos). Die sogenaamde “druppelbesmetting” is moontlik, waarin klein druppeltjies wat die virus bevat, direk deur ander in die lug na ander mense oorgedra word. Op hierdie manier versprei 'n spysverteringskanaalvirus byvoorbeeld veral vinnig in geriewe met baie mense soos kleuterskole, skole, ouetehuise of verpleeginrigtings.

Reisiger se diarree

As die klagtes ontstaan ​​in verband met (langafstand) reis, is dit dikwels baie onaangenaam - maar meestal skadelik. Die sogenaamde "diarree van die reisiger", wat veral toeriste in Asië, Afrika en Suid- en Sentraal-Amerika aantas, kan verskillende oorsake hê, sowel as tydens die reis sowel as voor of daarna.

Die oorsaak is gewoonlik bakterieë (veral coli-bakterieë), virusse (bv. Norovirus) of parasiete (byvoorbeeld amebas) wat deur voedsel of drinkwater ingeneem word. Faktore soos swak higiëniese toestande, die verandering van tyd en klimaat, spanning tydens reisbeplanning of onbeplande voorvalle op die vakansieplek, kan 'n gunstige uitwerking hê.

Tipiese simptome van diarree van die reisiger is baie sag tot vloeibare ontlasting wat verskeie kere per dag voorkom, wat gedeeltelik gepaard gaan met braking, buikpyn en koors. Slymerige ontlasting of bloed in die ontlasting is nie ongewoon nie. In die algemeen verskyn die simptome dikwels redelik vinnig en gewelddadig, maar in sommige gevalle kan dit 'n paar dae duur voordat die eerste tekens van die siekte sigbaar word.

Voedselvergiftiging

Voedselvergiftiging kan dun of waterige ontlasting veroorsaak. Hierdie vorm van diarree word nie deur patogene veroorsaak nie, maar deur gifstowwe (gifstowwe) wat deur bakterieë gevorm word en in voedsel in die spysverteringskanaal opgeneem word.

In die meeste gevalle is dit die bakterie "Staphylococcus aureus", maar ook die "Bacillus cereus" en verskillende Clostridium-spesies kom voor. Met voedselvergiftiging verskyn simptome soos ontlasting van lae viskositeit, naarheid, braking en maagkrampe gewoonlik by verskeie mense wat na 'n paar uur dieselfde kos of gereg geëet het - aan die ander kant kom koors baie selde voor.

Die simptome verdwyn gewoonlik na 'n dag of twee. Omdat mense tydens die siekte baie vloeistowwe verloor, ontstaan ​​daar dikwels bloedsomloopprobleme soos duiseligheid of swakheid, wat kan lei tot 'n bloedsomloop van die bloedsomloop.

Voedsel soos melk en vleisprodukte (bv. Aartappelslaai of rou melkkaas) word veral aangetas deur die patogene, net soos eiers in 'suiwer' en verwerkte vorm (dips, ys, koekvulsel, ys, ens.). Gekookte kos kan ook besmet word, want aangesien die gifstowwe relatief hittestabiel is, bly hulle agter by normale kooktemperature en kan dit maklik in die spysverteringskanaal beland.

Baie minder algemeen - maar lewensgevaarlik - is vergiftig met die gifstof wat die bakterie Clostridium botulinum (botulinumtoksien) vorm. Dit kom veral voor in blikkieskos en vakuumverpakte voedsel en lei tot diarree en braking, selfs in die kleinste hoeveelhede, sowel as neurologiese klagtes (sluk-, spraak- en sigversteurings) en verlamming. In ernstige gevalle kan sulke vergiftiging lei tot verlamming van die asemhaling en dus die dood (botulisme). Gevolglik, as die genoemde simptome twaalf tot 36 uur na die eet verskyn, moet 'n dokter onmiddellik geraadpleeg word of die nooddokter gebel word.

Swamvergiftiging

Dit kan veroorsaak word deur swamvergiftiging (mycetism). Dit spruit uit gifstowwe van sekere sampioene, waardeur selfs klein hoeveelhede ernstige simptome van vergiftiging kan veroorsaak, of selfs dodelik kan wees. In Europa is dit van toepassing op ongeveer 150 sampioene, waarvan die 'groenknolarium' en die 'naaldhout' die gevaarlikste spesie is. Die tekens van vergiftiging kom - afhangend van die onderskeie swamgif - anders voor en kom in sommige gevalle na enkele minute voor, maar soms net na dae. Tipiese simptome is dun / vloeibare ontlasting, duiseligheid, kardiovaskulêre probleme, naarheid en braking. In sommige gevalle kom jeukerige uitslag en probleme met asemhaling voor.

Aangesien nie-giftige sampioene dikwels moeilik is om van giftige te onderskei nie, moet leke mense te alle tye baie versigtig wees om dit in te samel, en ook noukeurig te kyk voordat hulle eet watter sampioene veilig geëet kan word. As simptome van siekte egter onmiddellik na verbruik verskyn, beteken dit nie altyd vergiftiging nie; in plaas daarvan kan 'n onverdraagsaamheid of 'n allergie vir swamme lei tot simptome soos vloeibare ontlasting, naarheid en braking.

Om risiko's te vermy, moet u altyd 'n mediese uiteensetting gee van die oorsake in die geval van 'n ooreenstemmende reaksie op ingeneemde sampioene en in 'n ernstige geval altyd na 'n kliniek gaan of die betrokke gifbeheersentrum kontak.

Chemiese vergiftiging

Chemiese vergiftiging kan voorkom by diarree. Dit kom dikwels voor in verband met plaagdoders (insekdoders) wat, indien dit sonder behandeling via die spysverteringskanaal opgeneem word, binne 'n baie kort tydjie dodelik is en dus as 'n absolute noodgeval kan beskou word. As daar sulke vergiftiging is, kom ernstige diarree, braking en dermkoliek voor, en simptome soos hoë bloeddruk, vinnige hartklop en angs kom voor.

Metale soos arseen, chroom, kadmium of litium speel 'n belangrike rol in verband met chemiese vergiftiging. In die geval van 'n oordosis via die spysverteringskanaal, kom ernstige diarree, naarheid, braking en akute buikpyn voor. As dit verder in die betrokke persoon se liggaam versprei, bestaan ​​die risiko dat bloed, brein, senuwees of organe soos die niere en lewer aangeval en beskadig kan word. In die spysverteringskanaal kan permanente vergiftiging met chroom tot gastro-intestinale inflammasie lei, en chroom en arseen word ook as karsinogies beskou.

Daar is deesdae streng regulasies vir blootstellingslimiete en is gereelde kontrole by die ooreenstemmende werkplekke verpligtend. Nietemin is daar gevare in sommige gebiede, bv. deur besmette terreine of in die algemeen in die konteks van werk- en chemiese ongelukke. Gevolglik moet die noodoproep in geval van vergiftiging deur chemikalieë altyd tot 112 geskakel word, sodat die betrokke persoon versorg kan word, en dan kan die toepaslike verdere behandeling opdrag gegee word.

Medikasie

Sekere medikasie kan ongemak veroorsaak. Die neem van antibiotika is groter, aangesien dit nie net bakteriële patogene beïnvloed nie, maar ook die dermflora kan balanseer.

Neem lakseermiddels (lakseermiddels) kan vloeibare ontlasting veroorsaak, veral as dit oormatig of oor 'n lang tyd geneem word. Veral mense wat nie geraak word deur hardlywigheid wat behandeling benodig nie en eerder lakseermiddels neem, byvoorbeeld vir gewigsverlies (dikwels met anorexia / anorexia en bulimia), ly dikwels aan chroniese diarree. Daarbenewens is die risiko vir ernstige elektrolietverlies, wat op sy beurt kan lei tot hardlywigheid of selfs lewensgevaarlike hartaritmieë.

Ander medikasie wat simptome kan veroorsaak, is onder meer Teenkankermiddels (sitostatika), waterblaasmiddels (diuretika), anti-inflammatoriese middels, Parkinson-middels, maag- of voedselaanvullings (vitamien C, ysteraanvullings). Net so kan 'n oormatige verbruik van die suikervervanger "sorbitol" of sorbitol, wat dikwels in kougom, lekkergoed of tandepasta voorkom, tot diarree lei.

Kafeïen / tein

Kafeïen (kafeïen, ook teïne of tein of tee), wat opgeneem is in luukse kosse soos koffie, tee, cola, energiedrankies en kakao en 'n paar hare-sjampoe, kan akute diarree veroorsaak. Kafeïen is 'n sogenaamde "psychostimulant", 'n stof wat die sielkundige en dus fisieke drang verhoog en sodoende ook die dermbewegings verhoog. Hoewel matige verbruik van kafeïneuse stimulante gewoonlik nie 'n probleem is nie, kan verhoogde verbruik benewens diarree ook ander klagtes veroorsaak, soos verhoogde senuweeagtigheid en konsentrasieprobleme, verhoogde bloeddruk of tagikardie (vinnige hartklop).

Stralings enteritis / bestraling kolitis

'N Ander sneller kan bestralingsbehandeling (radioterapie) wees. Hierin word pasiënte met goedaardige of kwaadaardige gewasse of kanker behandel met ioniserende bestraling om die kankerselle te vernietig of ten minste om verdere groei te voorkom. Aangesien die dermslymvlies veral sensitief is vir bestraling, kan dit die dunderm vinnig beskadig as dit in die buik- of bekkenarea gebruik word. Voorbeelde hiervan is swelling en maagsere, tot steeds progressiewe veranderinge in die dermslimosa.

Daar word onderskei tussen verskillende vorme van stralingsverwante dermsiekte, afhangende van of die dunderm (straling enteritis), dikderm (bestraling kolitis) of die rektum (bestralingsproktitis) beskadig is, wat laasgenoemde die meeste voorkom. In al drie gevalle kom diarree (dikwels in verband met slym of bloed in die ontlasting) en boudpyn simptomaties voor, veral in die geval van stralingsontitis, opgeblasenheid en braking.

Sielkundige oorsake

Sielkundige faktore is 'n belangrike aspek in verband met akute klagtes. As daar geen organiese oorsaak vir akute diarree gevind kan word nie, kan dit 'n teken van sielkundige stres wees. Baie mense slaan letterlik sielkundige stres deur private woede of spanning by die werk. Gebeurtenisse soos werksonderhoude, eksamens, optredes voor groot groepe, 'n besoek aan die tandarts of 'n opkomende vlug sal waarskynlik ook die klagtes veroorsaak weens vrees, opgewondenheid en 'n groter innerlike onrus.

Die sogenaamde "simpatiese senuwee" is verantwoordelik vir 'n deel van die outonome senuweestelsel. In die geval van vrees, spanning en opgewondenheid belemmer dit maag- en dermaktiwiteit en vertraag dit sodoende spysvertering, sodat energie bespaar word en die liggaam vinnig in 'n toestand gebring kan word van maksimum aandag en gereedheid om te vlug. Angs en spanning word dikwels gemanifesteer deur simptome soos 'n verlies van eetlus, malaise, volheidsgevoel, maagpyn, naarheid en braking. Funksionele klagtes in die onderbuik soos ernstige diarree of hardlywigheid kom gereeld voor - soms afwisselend.

Chroniese diarree

In teenstelling met die akute vorm, verdwyn die simptome van chroniese diarree nie na een of twee dae nie, maar kom gereeld vir meer as 14 dae of in groepe gereeld oor en oor voor. Aanhoudende klagtes kan baie verskillende oorsake hê en moet in elk geval nie deur diegene wat geraak word, as 'n onskadelike onreëlmatigheid in hul spysvertering beskou word nie, maar moet ernstig opgeneem en deur 'n dokter ondersoek word. Omdat 'n permanente spysverteringstelsel ernstige gesondheidskade kan veroorsaak as dit nie behandel word nie.

Malassimilation

'N Moontlike oorsaak van chroniese klagtes is "malassimilasie". Dit is egter nie 'n onafhanklike siekte nie, maar kan voorkom in die konteks van baie verskillende chroniese afwykings in die spysverteringskanaal.

'N Mediese onderskeid word getref tussen "Maldigestion" en "Malabsorpsie": met Maldigestion kan die ingevoerde voedsel nie voldoende afgebreek word nie, omdat 'n tekort aan ensieme lei, wat lei tot die vertering van vette, maar ook proteïne en koolhidrate. Die oorsaak kan siektes van die maag, pankreas of lewer wees, sowel as 'n genetiese ensiemdefek (soos aangebore laktose-intoleransie).

By wanabsorpsie word die opname van reeds afgebreekte of vooraf-verteerde voedselkomponente deur die dermwand in die limf- of bloedstroom versteur. Dit kan onder meer veroorsaak word deur inflammatoriese dermsiektes, voedselintoleransie of infeksies. Die versteuring kan ook voorkom as gevolg van bestralingsskade of as gevolg van operasies in die spysverteringskanaal.

Tipiese simptome van malassimilasie is uiterste vorme van diarree met meer as 300 gram ontlasting, winderigheid en 'n gebrek aan voedingstowwe, wat koolhidrate, proteïene en vet insluit, maar ook vitamiene (byvoorbeeld A, D, E), yster, kalium en Kalsium beïnvloed. Afhangend van die tipe onderaanbod, kan ystertekorte lei tot swelling (oedeem), maar te min vitamien A lei tot droë oë.

Daarbenewens kan daar stollingsversteurings ontstaan ​​as gevolg van 'n onvoldoende toevoer van vitamien K, 'n ooraktiewe paratiroïedklier of spierswakheid. Sommige mense ly aan nagblindheid, veroorsaak deur 'n gebrek aan yster.

Prikkelbare derm-sindroom

Chroniese diarree is 'n sleutelsimptoom van 'n sogenaamde "prikkelbare dermsindroom" (ook prikkelbare dermsindroom, RDS), 'n relatief algemene funksionele afwyking van die derm, waarvan die presiese oorsaak nog nie uitgeklaar is nie. Kenmerkend is konstante of herhalende dermafwykings, wat ernstige, trekkende, steekende of krampagtige pyn in die hele buikgebied veroorsaak, wat dikwels gepaard gaan met 'n gevoel van druk in die onderbuik of regs of linker buik. Daarbenewens is daar in die meeste gevalle (ernstige) winderigheid, hardlywigheid en diarree, wat gereeld afwisselend voorkom. Die stoel is gewoonlik pap tot dun, soms gemeng met 'n ligte slym.

Met 'n prikkelbare derm is dit ook moontlik om 'n harde dermbeweging te hê, waarin die ontlasting uitgeskei word in die vorm van klein, uiters ferm en droë fekale klippe. Die frekwensie van die klagtes kan wissel: in sommige gevalle verskyn simptome net elke nou en dan of in spesiale situasies (verhoogde senuweeagtigheid, hektiese tempo, opgewondenheid, ens.), Terwyl ander lyers voortdurend aan hul geïrriteerde ingewande ly.

Die presiese oorsaak van 'n prikkelbare derm is nog nie uitgeklaar nie. Dit is egter duidelik dat dit 'n funksionele dermversteuring is, dus is diegene wat geraak word, vanuit 'n organiese perspektief basies gesond. In plaas daarvan kan 'n aantal verskillende snellers oorweeg word, soos hipermensitiwiteit van die ingewande, verhoogde sielkundige spanning of onverdraagsaamheid vir melksuiker of vrugtesuiker, ontsteking van die dermslimosa of 'n versteuring in die dermflora.

Chroniese pankreatitis

Permanente simptome kan veroorsaak word deur chroniese pankreatitis (chroniese pankreatitis), wat in die meeste gevalle lei tot onomkeerbare skade aan die pankreas. Die ontsteking wat telkens weer voorkom, vernietig die funksionele selle binne die pankreas geleidelik en vervang dit met 'n littekens, nie-funksionele weefsel (fibrose). Dit beteken dat die pankreas nie meer sy normale funksies (pankreasinsufficiëntie) kan uitvoer nie.

As gevolg hiervan gee die klier geleidelik sy spysverteringsfunksie op, aangesien daar nie genoeg ensieme vrygestel word om die individuele bestanddele van die voedsel (vette, proteïene en koolhidrate) af te breek nie. Die sogenaamde "eiland selle" van die pankreas word vernietig, wat beteken dat dit nie meer moontlik is om genoeg insulien te produseer nie. Dit speel egter 'n sentrale rol in die regulering van bloedsuiker, aangesien dit die enigste hormoon is wat die bloedsuikervlakke kan verlaag.

Chroniese pankreatitis kan die galbuise vernou, wat tot geelsug, oë en vel kan lei. Die ontsteekte klier kan die duodenum vernou, wat die risiko van pankreaskanker verhoog by mense met chroniese pankreatitis.

Die snellers is gewoonlik oormatige alkoholverbruik en ongemerkte galstene. Dit beteken dat spysverteringsappe nie meer uit die pankreas in die ingewande kan vloei nie, maar opbou. Uit mediese oogpunt speel genetiese faktore 'n belangrike rol, en dit is dikwels die oorsaak van kinders wat geraak word. Die ooraktiewe paratiroïedklier (hiperparatiroïedisme) of die gepaardgaande oortollige kalsium in die bloed of sekere vetmetabolisme kan die sneller wees. Rook blyk die risiko van chroniese pankreatitis te verhoog.

Die belangrikste simptoom van die siekte is erge, herhalende of aanhoudende pyn in die boonste buik, wat dikwels riemvormig is en tot op die rug kan uitstraal. Namate die proses verloop, word die pyn meer intensief, en daar is ook tekens van die agteruitgang van die pankreas soos ernstige diarree, taai, leemagtige ontlasting, winderigheid, buikkrampe en 'n sterk gewigsverlies. Diabetes mellitus ontwikkel relatief gereeld as gevolg van verminderde insulienproduksie.

Voedselintoleransie: laktose en fruktose-onverdraagsaamheid

'N Algemene oorsaak van 'n chroniese vorm is voedselintoleransie. In die eerste plek is onverdraagsaamheid teenoor laktose en fruktose sowel as glutenproteïen (coeliakie) moontlik.

By a Laktose onverdraagsaamheid is 'n oorgeërfde of verworwe onverdraagsaamheid teenoor laktose deur die loop van die lewe. Dit is 'n bestanddeel van verskillende voedselsoorte, wat ook melksuiker genoem word, en daarom staan ​​laktose-intoleransie ook bekend as "melksuiker-intoleransie". Laktose is 'n "dubbele suiker", wat bestaan ​​uit die twee enkelvoudige suikers glukose en galaktose. Gedurende die vertering van laktose-bevattende voedsel, breek die ensiem laktase normaalweg die laktose in sy twee boustene af sodat dit deur die slymvlies van die dunderm in die bloed kan binnedring.

As daar egter 'n tekort aan laktase is, werk hierdie proses nie of werk dit nie heeltemal nie, sodat die laktose nie in die bloed beland nie, maar eerder onverteerd in die kolon gaan. Hier word die laktose deur dermbakterieë onderverdeel in vetsure en gasse, wat die dermslymvlies kan irriteer. Dit lei tot die tipiese simptome van laktose-intoleransie, soos dun tot vloeibare dermbewegings, abdominale ongemak en winderigheid (winderigheid).

Die simptome verskyn gewoonlik redelik vinnig na inname van melk en melkprodukte en word erger vir die meeste mense wat laktose het, hoe meer hulle eet. As mense met laktose-intoleransie meer geneig is tot diarree, kan dit vinnig lei tot 'n tekort aan vitamiene en minerale en gewigsverlies.

By a Fruktose-onverdraagsaamheid (ook genoem fruktose-intoleransie) is selde 'n aangebore onverdraagsaamheid, maar meestal 'n reaksie na oormatige verbruik van fruktose (fruktose). Dit kom voor in baie soorte vrugte (appels, pere, druiwe, ens.), Heuning, jogurt, muesli en 'n kalorie met 'n kalorievermindering (byvoorbeeld sappe of konfyt), waarin fruktose as versoeter gebruik word.

Met oormatige verbruik kan die derm vinnig oorlaai raak, wat veral problematies is as die "vervoerproteïen" nie reg werk nie. Dit is verantwoordelik vir die feit dat die fruktose binne die liggaam vervoer word. As dit nie reg werk nie, beland die suiker nie in die bloed nie, maar in die dikderm, waar dit deur bakterieë afgebreek word en uiteindelik ongemak veroorsaak.

Dit sluit hoofsaaklik lae-viskositeit dermbewegings en winderigheid in, in baie gevalle is daar ook buikpyn, 'n gevoel van volheid, verhoogde ploetery en naarheid. Die klagtes verskyn gewoonlik direk na die eet van groot hoeveelhede voedsel wat fruktose bevat, maar kan baie verskil.

Glutenallergie as gevolg van diarree

'N Ander oorsaak van chroniese diarree is 'n glutenallergie (coeliakie). Dit is 'n aangebore outo-immuun siekte, wat gekenmerk word deur 'n lewenslange onverdraagsaamheid vir die glutenproteïne of die gliadien-subfraksie, byvoorbeeld in koring, spelt, rog en gars. Met die tydige diagnose en behandeling kan coeliakie gewoonlik goed beheer word en spysverteringsprobleme kom nie altyd voor nie, aangesien daar soms net 'n genetiese ingesteldheid is.

Gevolglik manifesteer die onverdraagsaamheid in baie verskillende vorme: daar is kursusse waarin daar, afgesien van af en toe diarree, geen verdere klagtes is nie. Ander lyers ly aan ernstige, uiters vloeibare diarree of vetterige ontlasting, wat dikwels gepaard gaan met tekortsimptome (veral ystertekort) en onwillekeurige gewigsverlies.

Hipertireose (hipertireose)

'N Ander oorsaak van chroniese klagtes is 'n ooraktiewe skildklier (hipertireose). Hierin vorm die skildklier meer hormone as wat deur die liggaam benodig word, wat lei tot 'n ooraanbod en dus tot 'n versnelling van die metaboliese prosesse. 'N Oorfunksie kan verskillende snellers hê, in baie gevalle is die outo-immuun siekte “Graves-siekte” (of “Graves-siekte”) die basis. Volgens die verskillende oorsake is daar baie verskillende simptome van verskillende vorme. Diarree kom gereeld voor as gevolg van die versnelde metabolisme, en daar is ook algemene simptome soos oormatige sweet, haarverlies en gewigsverlies.

As gevolg van die effekte van hormoonoorproduksie op die kardiovaskulêre stelsel, kom hartaritmieë dikwels voor in die vorm van vinnige hartkloppings, vinnige hartklop en hoë bloeddruk (hipertensie). Da die Hyperthyreose auf das zentrale Nervensystem (ZNS) – bestehend aus Gehirn und Rückenmark – wirkt, sind erhöhte Nervosität, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Muskelschmerzen und Muskelschwäche möglich. Ebenso leiden manche Betroffene unter erhöhter Reizbarkeit, Aggressivität und verstärkten Ängsten.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Auslöser können chronisch entzündliche Darmerkrankungen“ (CED) sein – womit zusammengefasst Krankheitsbilder benannt werden, die durch schubweise wiederkehrende oder kontinuierlich bestehende entzündliche Veränderungen des Darms gekennzeichnet sind. Die häufigsten Erkrankungen sind „Colitis ulcerosa“ und „Morbus Crohn“. Während sich bei ersterer die Entzündung auf die Darmschleimhaut beschränkt, kann beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt betroffen sein.

Typisches Symptom sind in beiden Fällen wiederkehrende oder schubweise auftretende Durchfälle, die bei der Colitis ulcerosa häufig sichtbaren Schleim oder sogar Blut enthalten. Hier sind im Vergleich zum Morbus Chron auch häufiger zugleich andere Organe wie Haut, Augen (Uveitis) oder Gelenke (Arthritis) von Entzündungen betroffen. Hinzu kommen in beiden Fällen meist starke Bauchschmerzen bzw. -krämpfe, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust. Beim Morbus Chron kann es außerdem zu einer Verengung des Übergang von Dünndarm zu Dickdarm kommen, wodurch es zu starken Schmerzen im rechten Unterbauch und Fieber kommen kann.

Obwohl die genaue Ursache beider Erkrankungen bislang nicht geklärt ist, wird zumeist davon ausgegangen, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen, so zum Beispiel eine genetische Veranlagung, Infektionen, Ernährungsgewohnheiten, Tabakkonsum und Schadstoffbelastung. Hinzu kommt, dass im Zusammenhang mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auch psychosozialer Stress häufig als Auslöser bzw. Verstärker betrachtet wird, dementsprechend werden die CED auch in der Fachliteratur zum Teil als psychosomatische Krankheit beschrieben.

Darmkrebs (Kolonkarzinom)

Wechseln sich immer wieder kehrende flüssige Stühle mit Verstopfungen ab, kann dies in schwerwiegenden Fällen auf eine Darmkrebserkrankung bzw. einen bösartigen Tumor des Darms (Kolonkarzinom) hindeuten. Dieser ist bei Männern (nach dem Lungenkrebs) und Frauen (nach dem Brustkrebs) die zweithäufigste Krebserkrankung und tritt typischerweise bei Menschen im mittleren bis späteren Lebensalter auf, es kommen aber auch Fälle vor dem 40. Lebensjahr vor.

Darmkrebs entsteht meist aus anfangs gutartigen Darmpolypen. Dementsprechend zeigen sich zu Beginn eher selten Symptome, was dazu führt, dass die Erkrankung oft erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Umso wichtiger ist es, Warnzeichen bzw. jegliche länger anhaltende Veränderung der Verdauung immer ernst zu nehmen. Hierzu zählen neben dem Wechsel von Durchfall und Verstopfung auch krampfartige Bauchschmerzen, häufiger Stuhldrang, Blut im Stuhl und schwarzer Stuhlgang sowie ständige Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Gesichtsblässe, Blähbauch, Gewichts- und Leistungsverlust.

Zeigen sich entsprechende Anzeichen, muss dies keineswegs automatisch einen Darmkrebs bedeuten. Trotzdem sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache der Beschwerden abzuklären. Dies gilt insbesondere dann, wenn Blut im Stuhl auftritt. Eine Gewissheit kann nur eine Darmspiegelung herstellen, die in der Medizin als “Goldstandard” gilt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

Ein Tumor der Bauchspeicheldrüse (Bauschspeicheldrüsenkrebs bzw. Pankreaskarzinom) kann für chronische Symptome verantwortlich sein. Dieser tritt zwar sehr viel seltener auf als Darmkrebs, ist aber aber dennoch eine sehr gefährliche Krebserkrankung, die in vielen Fällen zum Tod führt. Da auch ein Pankreaskarzinom meist über lange Zeit keine oder nur leichte Symptome verursacht, wird auch dieser oft zu spät entdeckt. In der Folge hat sich der Krebs oft bereits ausgebreitet und möglicherweise schon Metastasen in anderen Organen gebildet.

In den meisten Fällen treten die typischen Anzeichen Gelbsucht (Ikterus) und Schmerzen im Oberbauch erst im weiteren Verlauf auf – allerdings können diese auch bei anderen Erkrankungen vorkommen und weisen damit nicht unweigerlich auf einen Bauchspeicheldrüsenkrebs hin. Weitere Beschwerden wie chronischer Durchfall, Fettstuhl, ein anhaltendes Druckgefühl in der Bauchregion sowie Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust können hier weiter Aufschluss geben, denn diese entstehen, wenn sich der Krebs auf benachbarte Organe wie Magen oder Darm ausbreitet. Darüber hinaus kann eine erkrankte Bauchspeicheldrüse aufgrund der Nähe zur Wirbelsäule auch zu Rückenschmerzen führen.

Obwohl die genauen Ursachen eines Pankreaskarzinoms bislang noch unbekannt sind, gibt es aus medizinischer Sicht Faktoren, die das Risiko für eine Erkrankung erhöhen: Hierzu zählen vor allem Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Adipositas (Fettleibigkeit) sowie Vorerkrankungen mit anschließender Magenoperation (z.B. wegen eines Magengeschwürs). Auch die Vererbung und eine über viele Jahre bestehende Bauchspeicheldrüsenentzündung (chronische Pankreatitis) scheinen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs eine Rolle zu spielen.

Gleiches gilt für Diabetes mellitus Typ 2, wobei hier bedacht werden muss, dass die „Zuckerkrankheit“ auch durch den Bauchspeicheldrüsenkrebs selbst verursacht werden kann. Wie im Falle einer Darmkrebserkrankung ist eine möglichst frühe Entdeckung wichtig, um gute Heilungs- und Überlebenschancen zu erreichen. Betroffenen sollten bei ersten Anzeichen umgehend einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen der Beschwerden aufzuklären.

Weitere Ursachen für chronischen Durchfall

Es bestehen eine Reihe weiterer möglicher Auslöser für einen chronischen Verlauf wie z.B. die chronisch-entzündlichen Dickdarm-Erkrankungen „kollagene Kolitis“ und „lymphozytäre Kolitis“ – allerdings treten diese im Vergleich deutlich seltener auf. Hier zeigen sich neben wässrigem, sehr flüssigem Stuhl Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen sowie in einigen Fällen Erschöpfung und Müdigkeit, auch eine Gewichtsabnahme kommt häufig vor. Obwohl die genauen Ursachen für die Kolitis nicht bekannt sind, wird häufig ein genetischer Zusammenhang vermutet. Ebenso scheinen vorangegangene Darminfekte sowie die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln zur Therapie von Rheuma (so genannte „nicht steroidale Antirheumatika“ (NSAR) eine Rolle zu spielen.

Ein dauerhaft (stark) erhöhter Konsum von alkohol führt zu Schädigungen von Magen- und Darmschleimhaut, Leber und Bauchspeicheldrüse und kann dadurch unter anderem chronische Durchfälle hervorrufen. Hier besteht ein besonders stark erhöhtes Risiko für Mangelerscheinungen, da von Alkoholproblemen Betroffene in vielen Fällen von vornherein zu einseitiger bzw. mangelhafter Ernährung tendieren. Dementsprechend ist eine medizinische Beratung in Hinblick auf Entzugsmöglichkeiten und Ernährungsgewohnheiten sowie eine anschließende Behandlung in jedem Fall empfehlenswert.

Eine weitere Ursache für eine Diarrhö ist der so genannte „Morbus Whipple“ (Whipple-Krankheit). Dabei handelt es sich um eine relativ seltene Erkrankung des Dünndarms, die in erster Linie Männer im mittleren Alter betrifft und unbehandelt meist tödlich verläuft. Verursacht wird sie durch das Bakterium „Tropheryma whipplei“, welches vermutlich über die orale Aufnahme in den Magen und oberen Dünndarmabschnitt gelangt und dort einen Lymphstau verursacht. In der Folge wird die Nährstoffaufnahme gehemmt und es kommt zu einem Malabsorptionssyndrom (siehe oben) mit typischen Symptomen wie starken, übelriechenden Massenstühlen, Fettstuhl, Bauchschmerzen und Gewichtsabnahme.

Der Morbus Whipple kann sich auch auf andere Organe wie beispielsweise Herz, Augen, Gehirn sowie auf die Gelenke (unter anderem das Kreuz-Darmbein-Gelenk) oder das Lymphsystem der Bauchorgane auswirken. Dadurch kann es zu weiteren Symptomen wie Seh- und Gangstörungen, Muskelkrämpfen, Arthritis bzw. Sakroiliitis oder Demenz kommen.

Beschwerden treten häufig nach Operationen im Magen-Darm-Bereich auf. Hierzu zählen unter anderem eine Teilentfernung des Magens, welche oft zusätzlich ständiges Aufstoßen, Bauchkrämpfe, starkes Herzklopfen, Kopfschmerzen und Schwindel zur Folge hat. Die Entfernung eines Teils des Dünndarms (Dünndarmresektion) kann zu Durchfall, Fettstuhl, aufgeblähtem Bauch (Meteorismus) sowie in einigen Fällen zu vermehrten Nierenoxalat- und cholesterinhaltigen Gallensteinen führen.

Ängste / Angststörung

Ständige Diarrhö spielt auch bei einigen psychischen Erkrankungen eine zentrale Rolle. Hier wird über immer wiederkehrenden flüssigen Stuhlgang emotionaler Stress „ausgedrückt“, was sich auch in üblichen Redewendungen wie „Er hat Schiss bekommen!“ und „Ich kann das nicht verdauen!“ widerspiegelt. Besonders häufig kommen die Beschwerden im Zusammenhang mit Ängsten vor, die bis zu einem gewissen Grad vollkommen „normal“ und vor allem auch wichtig sind, um Gefahrensituationen und Bedrohungen zu erkennen und entsprechend reagieren zu können. Hinzu kommen eine Vielzahl von Situationen, die Ängste auslösen können, sei es beispielsweise aufgrund von Existenzängsten durch einen Arbeitsplatz- oder Vermögensverlust, Krankheit oder Sorge um einen geliebten Menschen.

Sobald diese Ängste jedoch den Betroffenen mehr und mehr „im Griff haben“ und zunehmend den Alltag beherrschen und bestimmte Handlungen erschweren bzw. unmöglich machen, liegt der Verdacht einer ernsthaften Angststörung oder einer anderen psychischen Erkrankung nahe. Mit dem Begriff „Angststörung“ werden all jene psychischen Störungen zusammengefasst, bei denen Ängste (entweder abstrakt oder konkret) vor Situationen (z.B Menschenansammlungen), Orten (z.B. freien Plätze, Brücken) oder Objekten (Hunde, Spinnen etc.) bestehen, die Menschen ohne eine solche Störung weniger oder gar nicht ängstigen.

Bei einer so genannten „Panikstörung“ löst die Angst bei Betroffenen regelrechte Panikattacken aus. Subjektiv empfinden viele Menschen mit einer Angststörung die Furcht als solches gar nicht als das zentrale Problem – stattdessen wird sich vielfach auf die körperlichen Anzeichen konzentriert. Hier werden oft Darm- bzw. Magenprobleme wie chronischer Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel, Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche und ein allgemeines Schwächegefühl bzw. eingeschränkte Belastbarkeit genannt. In konkreten Angstsituationen werden häufig Brustschmerzen sowie ein Gefühl der Beklemmung und des Kontrollverlusts empfunden.

Behandelingsopsies

Im Zentrum der Behandlung einer Diarrhö steht immer der Flüssigkeits-Ausgleich, um eine Austrocknung und damit eventuelle Folgeschäden zu verhindern. Gerade bei Babys unter sechs Monaten besteht generell eine hohe Gefahr, ebenso bei Kindern, sofern der wässrige Stuhl in schneller Abfolge auftritt bzw. länger anhält. Bei älteren Menschen besteht ein erhöhtes gesundheitliches Risiko, da sie aufgrund eines verminderten Durstgefühls schnell einen Flüssigkeitsmangel erleiden und außerdem oft weitere Erkrankungen bestehen.

In Hinblick auf den Ausgleich des Flüssigkeitsmangels ist es zunächst unerheblich, ob es sich um eine akute oder chronische Form handelt, erst die weitere Behandlung erfolgt dann in Abhängigkeit von Ursache, äußeren Umständen und Schwere der Erkrankung.

Behandlung bei akutem Durchfall

Da akuter Durchfall normalerweise nach ein bis zwei Tagen vorüber geht, ist in den meisten Fällen kein Besuch beim Arzt nötig. Stattdessen können sich Betroffene weitestgehend selbst helfen, indem möglichst viel getrunken (mindestens 3 Liter täglich) und so dem Risiko einer Austrocknung entgegengewirkt wird. Hier bieten sich beispielsweise Mineralstoff-Glukose-Lösungen aus der Apotheke an, durch die der Salz- und Flüssigkeitsmangel ausgeglichen werden kann. Darüber hinaus eignen sich generell leicht gesüßter Tee, Fleischbrühe oder stilles Wasser, Stillkinder sollten im Falle von akutem flüssigem Stuhl so oft wie möglich angelegt werden.

Bereits bei den ersten Anzeichen sollte zur Entlastung des Darms entweder keine oder nur ganz leichte Kost zu sich genommen werden. Gut geeignet sind insbesondere Zwieback, klare Suppen und Reisschleim sowie geriebene Karotten und Äpfel aufgrund ihrer stopfenden Wirkung. Ist der Darm „gereinigt“, wird die natürliche Darmtätigkeit idealerweise durch leichte Schonkost langsam angeregt – daher sollte die Nahrung zu Anfang nur wenig Fett und Eiweiß enthalten. Es empfiehlt sich, auf blähende Nahrungsmittel, Milch und Milchprodukte, Alkohol und Kaffee zu verzichten.

In schwereren Fällen und/oder wenn weitere Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten, sollte dennoch immer vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Dieser entscheidet nach sorgfältiger Diagnose, ob Medikamente eingesetzt werden. Hier kommen beispielsweise bei starken Bauchkrämpfen krampflösende Mittel (z.B. Butylscopolamin) in Frage. In einigen Fällen ist auch die Einnahme eines Antibiotikums erforderlich. Kinder sollten hingegen Medikamente jeglicher Art generell nur nach Absprache mit einem Arzt einnehmen, um (schwere) gesundheitliche Nebenwirkungen und Folgen zu vermeiden.

Behandlung einer chronischen Diarrhö

Die weitere Behandlung von chronischen Durchfällen erfolgt entsprechend der Ursache. So kann beispielsweise schon eine ärztlich kontrollierte Umstellung von Abführmitteln oder anderen Medikamenten dazu führen, dass die Beschwerden verschwinden. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann eine Diät schnell einen Erfolg bringen. Beispiele sind hier die weitgehende Vermeidung von Milchzucker bei einer Laktoseintoleranz oder der komplette Verzicht von glutenhaltigen Nahrungsmitteln (Brot, Nudeln, Bier, Müsli, Kuchen etc.) bei einer Gluten-Unverträglichkeit.

Abhängig von der zu Grunde liegenden Ursache bestehen eine Vielzahl weiterer Behandlungsoptionen. Bei dem häufig auftretenden Reizdarmsyndrom beispielsweise kommen eine Reihe von Medikamenten wie z.B. Schmerzmittel bzw. krampflösende Mittel gegen die Bauchkrämpfe oder Abführmittel (Laxanzien) bei Verstopfung bzw. hartem Stuhlgang in Betracht. Diese sollte jedoch generell nur über einen kurzen Zeitraum und nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden, da sich die Beschwerden ansonsten noch verstärken können.

Sinnvoller ist es – wie bei anderen Problemen mit dem Verdauungstrakt auch – auf „Selbsthilfe-Maßnahmen“ zurückzugreifen, durch die ebenfalls eine Linderung der Beschwerden möglich ist. Hierzu zählt vor allem die Umstellung auf eine überwiegend ballaststoffreiche Kost, ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mindestens 2 Liter pro Tag) sowie regelmäßige Bewegung und ein maßvoller Konsum von Alkohol, Kaffee und Nikotin. Experten raten, anstelle eines üppigen Abendessens lieber mehrere Mahlzeiten über den Tag verteilt einzunehmen, sich dabei generell ausreichend Zeit zum Essen zu nehmen und sorgfältig zu kauen.

Naturheilkunde bei Durchfall

Da die Diarrhö in den meisten Fällen ein natürlicher Prozess ist, um den Körper möglichst schnell von schädlichen Substanzen zu befreien, sollten aus naturheilkundlicher Perspektive zunächst keine medikamentösen Maßnahmen ergriffen werden, um den flüssigen Stuhl aufzuhalten. Voraussetzung ist natürlich auch hier, dass keine ernsthafte Erkrankung vorliegt. Stattdessen sollte der Körper bei diesem „Reinigungsprozess“ bestmöglich auf sanfte Art und Weise unterstützt werden, indem die Ursachen des Durchfalls behoben und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

Es sollte folglich immer erst die Ursache analysiert werden, ob also beispielsweise ungewohnte Lebensmittel verzehrt oder neue Medikamente genommen wurden oder vielleicht erhöhter Stress in Arbeits- und/oder Privatleben herrscht. Findet sich hier ein plausibler Auslöser, sollten weitere Schritte wie eine medikamentöse Umstellung oder Absetzung mit dem Arzt besprochen bzw. andere therapeutische Maßnahmen (Ernährungsumstellung, Entspannungsübungen etc.) ergriffen werden.

Unterstützend finden sich im Bereich der Naturheilkunde vielfältige therapeutische Möglichkeiten, um die Beschwerden zu lindern und unangenehme Begleiterscheinungen zu behandeln. So bietet sich beispielsweise bereits bei den ersten Anzeichen die Einnahme der Mineralerde „Bentonit“ an. Diese verfügt über eine ungewöhnlich hohe Adsorptionsfähigkeit und sorgt daher in vielen Fällen bereits durch eine drei Mal tägliche Einnahme zusammen mit einem Glas Wasser für eine rasche Linderung. Verstärkt werden kann dieser Effekt zusätzlich durch eine Einnahme von Flohsamen, da diese außerordentlich quellfähig sind und so den Überschuss an Flüssigkeit im Darm aufsaugen können.

Aus naturheilkundlicher Sicht kann Diarrhö nur auftreten, wenn das Immunsystem in irgendeiner Weise geschwächt ist – dementsprechend sollte eine Darmsanierung bei der Behandlung eine zentrale Rolle spielen, bei der es um den natürlichem Wiederaufbau einer gesunden Darmflora geht. Dies geschieht beispielsweise durch die Gabe von ballaststoff-, algen- oder kräuterhaltigem Pulver, dem Einsatz von Praebiotika und Probiotika (z. B. Saccharomyces boulardii) sowie den Verzehr vornehmlich basischer Lebensmitteln. Auch Schüßler Salze werden häufig eingesetzt, so zum Beispiel Kalium chloratum oder Natrium phosphoricum.

Mithilfe von Kräutertees kann bei flüssigem Stuhlgang eine schnelle Linderung erzielt werden. Hier kommen innerhalb der Naturheilkunde vor allem die so genannten „Gerbstoffdrogen“ wie Johanniskraut, Brombeer- und Himbeerblätter oder Blutwurz zum Einsatz. Diese wirken zusammenziehend, austrocknend sowie entzündungshemmend und „dichten“ die Darmschleimhautoberfläche gegen die Aufnahme giftiger Substanzen ab.

Im Falle eines akuten Durchfalls können die Gerbstoffe zum Beispiel in Form von Tee eingenommen werden. Dabei sollten jedoch unbedingt Dosis und Anwendungsdauer beachtet werden, um eine zusätzliche Magenschleimhautreizungen zu vermeiden. Trinken Sie Gerbstofftees ungesüßt, denn Zucker bedeutet für die Bakterien im Darm zusätzliche Nahrung und begünstigt dadurch Gärungsprozesse im Darm.

Das für Kinder und Erwachsene gleichermaßen anwendbare „Wundermittel“ Kamillentee kann sehr wohltuend sein, da es unter anderem krampfstillend, entzündshemmend, beruhigend und austrocknend wirkt. Es empfiehlt sich, ein bis zwei Teelöffel Kamille mit ca. 200 ml heißem Wasser aufzugießen, den Tee für 10 Minuten ziehen zu lassen und mehrmals täglich eine Tasse zu trinken.

Mineralstoff-Defizite mit natürlichen Mitteln ausgleichen

Da dem Körper neben Flüssigkeit auch viele körpereigene Vital- und Mineralstoffe entzogen werden, kann es infolge unter anderem zu Kalziummangel, Eisenmangel, Magnesiummangel sowie einem Defizit Kalium und Natrium kommen. Wichtig ist es daher, dem Körper diese im Anschluss an die Krankheit über möglichst vitalstoff- und mineralstoffreiche Nahrungsmittel bzw. entsprechende Nahrungsergänzungsmittel wieder zuzuführen. Hier existieren eine Reihe „natürlicher Lieferanten“, wie zum Beispiel die „Sango Meereskoralle“, die über eine hohe Konzentration von Calcium und Magnesium verfügt. Zum Ausgleich des Kaliummangels bieten sich Aprikosen und Bananen an. Die Mineralstoffe liegen hierbei in optimaler bioverfügbarer Form vor, sodass die Mineralstoffdepots im Körper schnell wieder aufgefüllt werden können.

Weitere Möglichkeiten, um die entstandenen Mineralstoff-Defizite auf natürlichem Wege auszugleichen, sind zum Beispiel Hausmittel bei Eisenmangel wie Löwenzahn- oder Brennnsesseltee, Kräuterblutsaft oder der Verzehr von roten Säften (Himbeersaft, Johannisbeersaft, Kirschsaft etc.).

Schüssler Salze und Homöopathie bei Durchfall

Ein häufig angewendetes Hausmittel bei Durchfall sind Schüßler Salze, wobei sich vor allem eine Kombination aus Ferrum phosphoricum (Salz Nr.3) und Kalium chloratum (Salz Nr. 4) bewährt hat. Diese sollte gleich zu Beginn der Beschwerden viertelstündlich eingenommen werden.

Der Bereich der Homöopathie bietet eine Reihe von hilfreichen Mitteln. In Frage kommen hier Gelsemium sempervirens bei dünnem Stuhlgang in Folge von Nervosität, Lampenfieber, erhöhter Aufregung oder Ängsten. Pulsatilla pratensis kann Abhilfe verschaffen, wenn Beschwerden von Obst, schwerem, extrem fettigem Essen oder zu kalter Nahrung herrührt. In anderen Fällen helfen z.B. Mercurius solubilis (mit schweren Bauchkrämpfen), Sulfur (durch zu viel Zucker) oder Bryonia alba (bei Überanstrengung und psychischem Stress, Ärger etc.).

Wie bei der Verwendung von klassischen Medikamenten, gilt auch bei der Einnahme von Schüssler Salzen und homöopathischen Mitteln, dass diese im Vorfeld gründlich mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprochen wird. Denn gerade in der Homöopathie ist eine sorgfältige Abstimmung des richtigen Präparats sowie die entsprechende Dosierung und Anwendungsdauer unverzichtbar, um einen Erfolge zu erzielen und unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden.

Entspannungsübungen zur Linderung von Verdauungsproblemen

Eine Diarrhö hat in vielen Fällen (auch) eine psychische Komponente. Daher bieten sich als Ergänzung weitere Maßnahmen an, durch die Betroffene für eine psychische Ausgeglichenheit sorgen können. Übungen zum Stressabbau wie beispielsweise Yoga, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sind gute Möglichkeiten, um seelische Anspannung (infolge von Stress, Problemen, Konflikten etc.) zu lösen und dadurch den Durchfall und Begleitbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Im Falle verstärkter Ängste oder anderer psychischer Leiden ist eine Psychotherapie ratsam, in der den zugrunde liegenden psychischen Ursachen der Verdauungsprobleme auf den Grund gegangen wird und Betroffene einen gesunden Umgang mit Konflikten und Problemen lernen können. (Geen)

Beitragsbild: Miriam Dörr/fotolia.com

Inligting oor skrywers en bronne

Hierdie teks stem ooreen met die vereistes van die mediese literatuur, mediese riglyne en huidige studies en is deur mediese dokters nagegaan.

Dipl. Sosiale Wetenskap Nina Reese, Barbara Schindewolf-Lensch

swel:

  • Thomas G. Boyce: Übersicht zur Gastroenteritis, MSD Manual, (Abruf 05.09.2019), MSD
  • RKI-Ratgeber: Norovirus-Gastroenteritis, Robert Koch Institut, (Abruf 05.09.2019), rki
  • Matthias Kraft, Markus M. Lerch: Malassimilation, Malabsorption / Maldigestion, Abteilung Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, (Abruf 05.09.2019), uni
  • Deutsches Schilddrüsenzentrum: Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), (Abruf 05.09.2019), schilddruesenzentrum
  • P. Layer et al.: S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie, Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM), (Abruf 05.09.2019), AWMF
  • H. R. Koelz, P. G. Lankisch, S. Müller-Lissner: Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome, Springer Verlag, 1995
  • Gerald F. O’Malley, Rika O’Malley: Allgemeine Grundlagen zu Vergiftungen, MSD Manual, (Abruf 05.08.2019), MSD
  • Norton J. Greenberger: Diarrhö, MSD Manual, (Abruf 05.09.2019), MSD
  • Irmtraut Koop: Gastroenterologie compact, Thieme Verlag, 3de druk, 2013
  • John Henry Clarke: Erkrankungen der Verdauungsorgane, Ahlbrecht Verlag, 1. Auflage, 2013

ICD-Codes für diese Krankheit:K59.1, A09.0ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. U kan uself vind, bv. in doktersbriewe of op ongeskiktheidsertifikate.


Video: Chronische diarree in de dagelijkse praktijk NTvG leerartikel (Februarie 2023).